Lernen fürs Leben

Bildquellenangabe: birgitta hohenester/pixelio.de

Bildquellenangabe: birgitta hohenester/pixelio.de

Von Lernproblemen wird immer dann gesprochen, wenn es einem Kind besonders schwer fällt, Lerninhalte zu begreifen, sich zu merken oder umzusetzen. Oft werden diese Probleme schon in der Grundschule erkannt. Manchmal sind solche Phasen nur kurz und sicher nicht bedenklich, dann sind die persönliche Entwicklung des Kindes, eine momentan veränderte Familiensituation oder andere plötzlich aufgetretene Faktoren die Ursache. Diese Form von Lernproblemen lässt sich oft schnell beheben und ihren Ursprung kann man meist selbst sehr gut erkennen. Anders sieht das schon aus, wenn die Probleme dauerhaft bestehen.

Wenn eine Lese-Rechtschreib-Schwäche Kinder ausbremst, oder eine Rechenschwäche für Zahlensalat im Kopf sorgt, dann ist die Hilfe von Fachleuten gefragt. Denn dauerhafte Lernprobleme sorgen schon in der Grundschule dafür, dass Kinder die Lust an der Schule und am Lernen verlieren. Zunächst sollte immer ein Gespräch mit den zuständigen Lehrern erfolgen. Sie können oft aus der Beobachtung in der Schule schon sagen, wo sie das Problem vermuten. Manchmal kann man gemeinsam bereits Lösungsansätze entwickeln, damit das Kind bald wieder Freude an der Schule hat und damit auch am Unterricht. In bestimmten Fällen ist es sinnvoll dann auch einen Arzt aufzusuchen, um evtl. Beeinträchtigungen zu klären. weiterlesen »

Die richtige Hautpflege in der Schwangerschaft

Bildquellenangabe: JMG  / pixelio.de

Bildquellenangabe: JMG / pixelio.de

Die meisten Frauen freuen sich auf ihre Schwangerschaft und tun alles, damit es ihnen und ihrem Baby gut geht. Ein wichtiges Thema ist jedoch nicht nur die Ernährung und der Lebensstil, sondern auch die Hautpflege.

Die richtige Pflege finden

Ein sehr schöner Nebeneffekt einer Schwangerschaft ist in der Regel ein verbessertes Hautbild. Diese kommt durch eine vermehrte Wassereinlagerung und eine bessere Durchblutung zustande. Es ist jedoch oft der Fall, dass sich das Hautbild durch die Schwangerschaftshormone ändert. So kann die Haut entweder austrocknen oder aber auch ein wenig fettiger werden als gewohnt. Zudem können auch Sommersprossen oder Pigmentflecken in der Haut stärker zu sehen sein als gewohnt. Diese Veränderungen können dazu führen, dass Schwangere ihre Hautpflegeprodukte umstellen müssen. Besonders empfehlenswert ist eine Tagescreme, die einen Lichtschutzfaktor hat, denn die Haut in der Schwangerschaft reagiert empfindlicher als gewöhnlich auf Sonnenlicht.

Auf den Bauch achten

Während der Schwangerschaft ist die Haut am Bauch großen Belastungen ausgesetzt. Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet und je größer das Baby wird, umso mehr muss sich die Haut dehnen. Damit diese nicht zu sehr reißt, sollte rechtzeitig mit der Pflege begonnen werden. Eine tägliche Massage mit einem weiterlesen »

Allergien bei Babys – das können Eltern tun

Bildquellenangabe: Salih Ucar  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Salih Ucar / pixelio.de

Allergien treten nicht nur bei Erwachsenen auf – auch Babys, Kinder und Jugendliche sind immer häufiger davon betroffen. Schätzungen zufolge kommt jedes dritte Baby heutzutage mit einer „atopischen Veranlagung“, sprich einem erhöhten Allergierisiko, auf die Welt. Zu den häufigsten Allergien, die bereits im Kindesalter entstehen, gehören Neurodermitis, Asthma bronchiale, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien.

Richtige Ernährung für Babys mit erhöhtem Allergierisiko

Wenn in der Familie bereits Allergien bestehen, ist die Chance, dass der Nachwuchs eine Allergie entwickelt, deutlich höher. Natürlich sind auch Babys, die keine familiären Vorbelastungen haben, nicht vor Allergien geschützt. Um das Allergierisiko zu verringern, ist es wichtig, das Kind natürlich und altersgerecht zu ernähren. In den ersten 4 bis 6 Monaten sollte das Baby ausschließlich gestillt werden, um das kindliche Immunsystem und den Darm zu stärken. Mütter, die nicht voll stillen können, sollten ihren Babys HA-Nahrung (hypoallergene Nahrung) verabreichen. Besteht eine Intoleranz gegen Laktose oder Kuhmilch, kann man sich vom Kinderarzt Spezialnahrung verschreiben lassen. Auf Soja- und Ziegenmilch sollte jedoch verzichtet werden, da sie im Verdacht stehen, Allergien auszulösen.

Allergien richtig erkennen

Leidet das Baby unter Beschwerden wie Asthma, Schnupfen, Ekzemen, Hautausschlag oder Magen-Darm-Beschwerden, weiterlesen »

Schnupfen bei Babys

Bildquellenangabe: Lucie Kärcher  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Lucie Kärcher / pixelio.de

Die Nasengänge bei einem Säugling sind sehr klein und winzig. Durch Einflüsse von Staub, Viren, Erkältung, trockener Luft oder von Einwirkungen vielerlei anderer Einflüsse kann durch Anschwellung der Nasenschleimhäute Schnupfen entstehen. Sind diese Reizungen vorhanden, so sollten Gegenmaßnahmen ergriffen werden, welche dem Baby nicht schaden und es schnell wieder genesen lässt.

 

Schonende Behandlungsmöglichkeiten, die dem Schnupfen entgegenwirken
Wenn bemerkt wird, das Baby hat Schnupfen und wird noch dazu von Fieber begleitet, so sollte unbedingt ein Kinderarzt konsultiert werden. Dieser kann feststellen, ob eine medikamentöse Behandlung nötig ist, oder nicht. Doch grundsätzlich hilft bei Schnupfen viel trinken. Wird das Baby noch gestillt, so sollte auch zwischen den normalen Stillzeiten das Baby mit Muttermilch versorgt werden. Bekommt das Baby schon die Flasche, so könnten zwischenzeitlich Tees helfen. Hierbei helfen besonders warme Fencheltees oder Kamillentees. Viel Flüssigkeit hilft, das Sekret aus dem Körper zu schwemmen, damit das Baby bald wieder frei durchatmen kann.

Die Behandlung von Schnupfen im Auge behalten
Generell sind Witterungsverhältnisse dafür verantwortlich, dass Babys Schnupfen bekommen. Außerdem ist dies die Phase, in denen die Babys ein gesundes Immunsystem aufbauen, um sich später durch die körpereigenen Abwehrkräfte schützen zu können. Auch wenn das Baby manchmal mit erhöhter Temperatur leicht fiebert, so muss deswegen nicht gleich der Arzt aufgesucht werden. Ausgenommen ist natürlich, wenn die Körpertemperatur auf etwa 39° Celsius weiterlesen »

Wadenwickel – ein bekanntes Hausmittel

Wadenwickel

Wadenwickel

Der Wadenwickel wird vor allem zur natürlichen Fiebersenkung verwendet und ist ein altes, bewährtes Hausmittel. Er hat – richtig angewendet – keinerlei Nebenwirkungen, ist sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder sehr gut geeignet und praktisch in der Handhabung.

 

 

Benötigt werden:

  • eine wasserdichte Unterlage
  • 2 Wadenwickel Gr.3 mit dem praktischen Klettverschluss
  • eine Schüssel mit lauwarmem Wasser
  • Fieberthermometer

Ehe Sie mit der Anwendung beginnen, sollten Sie sicher stellen, dass der Patient nicht friert und der Fieberanstieg abgeschlossen ist (kein Schüttelfrost). Hände und Füße sollen schön warm sein. Kalte Füße kann man mit einem warmen Fußbad oder mit einer Wärmflasche auf den Wickel vorbereiten. Schützen Sie das Bett mit einer wasserdichten Unterlage, es genügt aber auch ein etwas dickeres Handtuch. Tauchen Sie das Produkt nun in das lauwarme Wasser und wringen Sie dieses nur leicht aus. Legen Sie es locker um die Unterschenkel des Patienten und lassen Sie dabei Knie- und Sprunggelenk frei. Der praktische Klettverschluss verhindert das Verrutschen. Belassen Sie ihn für etwa 10 Minuten an den Beinen und wiederholen Sie den Vorgang 2 bis 3 Mal. Messen Sie abschließend das Fieber. Bei kleinen Kindern ist es ratsam, die Körpertemperatur öfter zu messen, um ein zu rasches Auskühlen zu verhindern. Ist die Körpertemperatur um 1 Grad gesunken, beenden Sie den Wickel. weiterlesen »

Die Erstausstattung – Was wird wirklich gebraucht?

Bildquellenangabe: Christianv.R./pixelio.de

Eine aufregende Zeit im Leben eines jeden Paares ist die Geburt des ersten Kindes. Der erste Schrei, das verschmitzte Lächeln oder das erste Wort sind wohl Momente, die Eltern niemals vergessen werden. Doch es gibt auch viele Dinge zu beachten und zu erledigen, um das Neugeborene auf unserer Welt willkommen zu heißen. Bereits vor der Geburt sollten sich Eltern ausreichend darüber informieren, welches Mobiliar und welche Kleidung für die ersten Monate notwendig sind. Die Erstausstattung für Babys kann je nach Ansprüchen ganz unterschiedlich ausfallen:

Für Zu Hause
Die wichtigsten Möbel, die für ein Baby benötigt werden, sind ein Babybett mit einer gut gepolsterten Matratze und eine Wickelkommode mit einer entsprechenden Wickelauflage. Bringen Sie auch gern ein Mobile über der Kommode an, damit das Baby während des Wickelns beschäftigt ist. Außerdem benötigen Eltern ein Babyphone, sowohl für zu Hause als auch auf Reisen.

Mit dem Baby unterwegs
Ein Kinderwagen mit einer elastischen Tragetasche ist sehr empfehlenswert, zusätzlich sollten ein Regenschutz und ein Sonnenschirm nicht fehlen. Achten Sie beim Kauf auch auf ein vorhandenes TÜV-Siegel. Ein absolutes Muss ist eine Babyschale fürs Auto, damit das Kind für die Autofahrt ausreichend gesichert ist. weiterlesen »

Die richtige Pflege von Kleinkindern

Ein neugeborenes Kind ist zu Anfang durch den Schutz der Mutter gegen die meisten Krankheiten immun, doch benötigt es eine gute Babypflege und die richtigen Produkte, damit es gesund und munter bleibt. Vor allem die Haut ist sehr empfindlich und braucht viel Aufmerksamkeit, damit sie nicht wund wird. Es dauert fast ein Jahr, bis die Babyhaut so widerstandsfähig ist, dass sie kleinere Pflegemängel schon einmal verzeiht.

Regelmäßiges Wickeln
Regelmäßiges Wickeln ist der wichtigste Teil der Babypflege. Die im Urin enthaltene Säure greift die Babyhaut so an, dass sie sich entzünden kann. Das Baby sollte auf keinen Fall über längere Zeit in einer nassen Windel liegen müssen. Mit modernen Wegwerfwindeln ist die unangenehme Wickelei auch recht schnell erledigt. Die benutzten Windeln sollten sofort entsorgt werden, damit sich keine Keime entwickeln können, die das Kind infizieren können. Ein verschließbarer Windeleimer neben dem Wickeltisch gehört in jedes Kinderzimmer. Zur Sicherheit kann eine Folie eingelegt werden, damit lassen sich die gebrauchten Windeln später aus dem Eimer nehmen. Außerdem verhindert die Folie die Entstehung unangenehmer Gerüche.

Stoffwindeln als Alternative
Manche Babys haben so empfindliche Haut, dass sie Wegwerfwindeln nicht vertragen. Hier leistet eine Mullwindel gute Dienste. Sie wird aus reiner Baumwolle hergestellt und lässt sich nach dem Waschen immer wieder verwenden. Natürlich müssen Windeln aus Stoff mit sehr heißen Temperaturen gewaschen werden, um alle Keime und Bakterien abzutöten. weiterlesen »

Der passende Rollator für das Alter

Auch wenn man der schwedischen Erfindung der Rollatoren in Deutschland bei ihrem Aufkommen vor etwa 20 Jahren kaum eine Chance einräumte, heute ist die rollende Gehhilfe für viele Senioren und gehbehinderte Menschen ein regelrechter Segen. Mit einem Rollator lassen sich oftmals Distanzen überwinden, die bei eingeschränkter Mobilität sonst schier unerreichbar wären. Für die mobile Freiheit von Senioren gibt es heute eine große Anzahl verschiedener Rollatoren.

Gehhilfe: wenn es sich nicht mehr so gut läuft
Besonders Senioren, die ihr Leben lang fit und mobil waren, können sich nur schwer damit abfinden, wenn das mobile Leben plötzlich nicht mehr so leicht möglich ist. Schuld daran muss nicht immer gleich ein Oberschenkelhalsbruch sein, damit Senioren nicht mehr so gut oder kaum noch laufen können. Auch allgemeine Alterserscheinungen führen früher oder später zu einer Einschränkung der Mobilität. Für viele bedeutete das früher, dass sie eine Gehhilfe in Form von Gehstock oder Krücken nutzen mussten. Hier hat der Rollator einiges verändert.

The video cannot be shown at the moment. Please try again later.

 

Der Rollator als mobiler Begleiter im Alltag
Heute tut der Rollator bei vielen älteren Menschen gute Dienste. Damit er aber auch das leisten kann, was der Senior braucht, sollte er sorgfältig ausgewählt werden. Die Unterschiede bei Rollatoren sind groß, vom absoluten Leichtgewicht bis zum schwereren Modell ist eine große Bandbreite bei der fahrbaren Gehhilfe zu bekommen. weiterlesen »

Via Nova Natur- und Wellnessprodukte aus dem Allgäu

Viol Aktiv Sauerstofföl zur Massage

Die Via Nova Naturprodukte, mit ihrer einzigartigen Sauerstoffölverbindung, wirken sowohl vorbeugend wie auch regenerierend auf den Körper ein. Gesundheit und Wohlbefinden nehmen deutlich zu. Selbst Ärzte und Therapeuten setzen die Via Nova Naturprodukte ein, die in Praxen, Apotheken und in Internet Shops, verkauft werden. Besonders die Sauerstoffölverbindungen zum Auftragen auf die Haut wirken nicht nur oberflächlich, sondern dringen tief ein und wirken bis zu den Gelenken.

 

Viol Aktiv – ein Sauerstoffaktiv-Öl, ist ein pflanzliches Naturprodukt und zur Dauerbehandlung geeignet. Es enthält Arachis Hypogäa und Rosmarinöl und ist zudem reich an Linolensäure. Durch die Verkettung von Öl und aktivem Sauerstoff wird durch jede Anwendung eine extra Portion aktiven Sauerstoffes in die Haut gebracht. Viol Aktiv wirkt besonders auf Muskel, Sehnen, Gelenke und die Haut. Es kann zum Beispiel nach dem Sport, aufgetragen werden, wie auch vorbeugend vor dem Sport oder anderen körperlichen Belastungen. Da es zu dem auch eine sehr entspannende Wirkung hat, unterstützt es die Massagen.

Unterstützend, aber natürlich auch zur Alleinanwendung, wirkt Viol Therm Sauerstoffaktiv-Öl. Dieses hochwertige Öl ist ebenfalls ein pflanzliches Naturprodukt und wirkt mild, weiterlesen »

Kleinkinder: Die richtige Behandlung bei Neurodermitis

Heutzutage gibt es immer mehr Kinder, viele bereits im Säuglingsalter, bei denen Neurodermitis festgestellt wird. Für die Kinder selber ist dies eine große Belastung, aber auch für die Eltern, die oft tatenlos zusehen müssen, wie ihre Lieben sich überall kratzen. Viele sind deshalb auf der Suche nach der richtigen Behandlung und nach Neurodermitis Pflege Tipps.

Symptom-Bekämpfung oder Ursachenforschung?
Oft wird Neurodermitis fälschlicherweise als eine Hautkrankheit bezeichnet, weil sie sich auf der Haut zeigt. Bei der Neurodermitis handelt es sich aber um eine Erkrankung, die viele Faktoren wie den ernährungsbedingten Stoffwechsel, oder psychosomatische Aspekte (geistig und seelische Einfluss) mit einschließt. Die äußerliche Behandlung mit den verschiedenen Cortison-Salben, wie von der Schulmedizin oft angewendet, ist deshalb nicht mehr als eine Symptom-Bekämpfung. Wenn eine richtige Behandlung durchgeführt wird, muss man sich den inneren Aspekten, den Ursachen widmen. Ein wichtiger Aspekt in der heutigen Zeit ist die uns von der Lebensmittelindustrie angebotene unnatürliche Zusammensetzung unserer Nahrung. Dies beginnt bereits bei der Babynahrung. Eine Erfolg versprechende Behandlung ist deshalb eine naturbelassene, möglichst biologische und vor allem chemiefreie Ernährung.

The video cannot be shown at the moment. Please try again later.

 

Erfolgreiche homöopathische Behandlung
Eine weitere wichtige Säule bei der erfolgreichen Behandlung von Neurodermitis ist die Homöopathie, welche bereits einige Erfolge vorzuweisen hat. Diese alternativmedizinische Behandlungsmethode wurde von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann vor mehr als zwei Jahrhunderten begründet. Mit ihr ist es z.B. möglich, auf die Ursachen einzugehen, die in psychosomatischen Bereichen liegen. Ziel des Homöopathen ist es dabei, nachdem er sich ein genaues Bild von dem Kind und seinen Besonderheiten gemacht hat, das passende homöopathische Mittel zu finden. weiterlesen »